Teilprojekt 2 - Technisches Systemkonzept, Integration und Demonstratoren

Dieses Teilprojekt führt die Forschungsarbeiten zur Insassenzustandserkennung und Situationserkennung in einem Gesamtsystem zusammen. Um die in TP1 und TP4 entwickelten Insassen- und Kontextmodelle in einer realitätsnahen Umgebung evaluieren zu können, wird durch die InCarIn-Partner ein gemeinsamer Versuchsträger aufgebaut. Der Versuchsträger dient dazu, die Integrierbarkeit der Teilsysteme zur Sensordatenerfassung zu validieren und die Sensorik in realitätsnahen Fahrsituationen zu analysieren. Sobald die Sensorik vollständig integriert ist, bildet der Versuchsträger die Grundlage für weitergehende Studien zur Entwicklung des Kontextmodells und zur Validierung des Insassenmodells.

Für das Gesamtsystem werden beispielhafte Anwendungsfälle umgesetzt, die zur Analyse der Anwendbarkeit und Nutzerakzeptanz einer situationsgestützten Mensch-Maschine-Interaktion im Fahrzeug dienen. Der gemeinsame Versuchsträger und die entwickelten Anwendungsfälle dienen zusätzlich zur Präsentation der Forschungsergebnisse.

Teilprojekt 2 gliedert sich in vier Arbeitspakete, die in im Folgenden dargestellt werden.

AP 2.1 - Technische Spezifikationen der Gesamtarchitektur
Für die Umsetzung eines gemeinsamen Gesamtsystems ist eine übergreifende Software- und System-Architektur erforderlich, die den InCarIn-Projektpartnern eine voneinander unabhängige Entwicklung von Teilsystemen ermöglicht. Im Arbeitspaket 2.1 werden die Anforderungen an eine solche Architektur erfasst und das Gesamtsystem entworfen.

AP 2.2 - Bereitstellung von Schnittstellen für die Evaluation des Gesamtsystems
Die technischen Systementwicklungen zur Adaption des Fahrzeugs an das Insassenverhalten werden projektbegleitend evaluiert. Einheitliche Schnittstellen und Austauschformate ermöglichen eine iterative Überprüfung und Optimierung der entwickelten Lösungen für Insassen-adaptive Fahrzeugsysteme.

AP 2.3 - Aufbau eines Versuchsträgers
Zur Validierung der entwickelten Fahrzeugsysteme wird ein gemeinsamer Versuchsträger aufgebaut, der eine Integration mit bestehenden Fahrzeugsystemen ermöglicht.

AP 2.4 - Integration der Sensorik aus AP3 in den Versuchsträger
Die durch die InCarIn-Projektpartner entwickelten Sensorsysteme und Algorithmen werden iterativ mit dem Versuchsträger integriert. Ziel dieser Integration ist es, bestehende Fahrzeugsysteme mit den neuen Systemen zusammenzuführen, um die Praxistauglichkeit der entwickelten Lösungen im Gesamtfahrzeugkontext und unter realistischen Fahrbedingungen zu erproben.