Teilprojekt 1 - Nutzeranforderungen und Anwendungsszenarien

InCarIn hat sich ein besseres Verständnis über das menschliche Verhalten im Fahrzeug, die Aufmerksamkeitsverteilung sowie über Handlungsabsichten, Gewohnheiten und Wünsche zum Ziel gesetzt. Darüber hinaus werden adaptive Fahrzeugsysteme, die von neuen Bedien- und Interaktionssystemen bis hin zu neuen, kontrollierten Fahrassistenz- und Fahrautomatiksystemen reichen, untersucht. All dies geschieht mit besonderem Fokus auf den Nutzer. Daher bildet der nutzerzentrierte Gestaltungsprozess nach der EN ISO 9241-210 (2011)) die Grundlage für die Arbeiten in InCarIn. Basierend auf dem Verständnis des Nutzungskontextes werden Nutzeranforderungen und -bedürfnisse analysiert (AP1.1), die dann zur Findung von Gestaltungslösungen dienen (AP1.3 und AP1.4). All dies unterliegt einer ständigen Überprüfung der nutzergerechten Umsetzung sowie der Akzeptanz und Sicherheit durch iterative Evaluationen (AP1.5). Somit sind die Nutzer von Begin des Projektes bis zu einer finalen Evaluation des Gesamtsystems in den Entwicklungsprozess eingebunden. Begleitet wird dies durch eine Betrachtung der ethischen, rechtlichen, sozialen sowie kulturellen Einflussfaktoren (AP1.2) und Auswirkungen.

AP 1.1 - User Story
Die Analyse von Nutzeranforderungen und –Bedürfnissen bilden in diesem Arbeitspaket die Grundlage, um relevante Anwendungsszenarien und Nutzer zu definieren und daraus verschiedene User Stories für Sicherheits-, Komfort- und Assistenzfunktionen zu generieren.

AP 1.2 - ELSI-Fragestellungen
Bereits von Begin des Projektes an werden ethischen, rechtlichen, sozialen sowie kulturellen Einflussfaktoren auf das System und Auswirkungen auf diese durch das System, betrachtet. Besondere Bedeutung wird dabei dem Datenschutz beigemessen.

AP 1.3 - Nutzer im Fahrzeug
Im Rahmen dieses Arbeitspaketes werden relevante Zustands-, Aufmerksamkeitsverteilungs- und Intentionseigenschaften von Insassen sowie von erweiterten Interaktionsformen zwischen Insassen und Fahrzeugsystemen identifiziert und darauf basierende Gestaltungsrichtlinien und Adaptionsmöglichkeiten spezifiziert.

AP 1.4 - Zustände und Modelle
Es werden alle Informationen, Eigenschaften und Anforderungen aus AP1 bis AP3 zu einem finalen Insassenmodell, das alle in den Szenarien vorgesehenen und sensorisch stabil erfassbaren Insasseneigenschaften abbilden kann, zusammengefasst.

AP 1.5 - Gesamtsystem: Nutzen und Gewinn
Iterative Evaluation der nutzergerechten Umsetzung der Modelle und Verfahren zur Überprüfung der Akzeptanz und Sicherheit bis hin zur Bewertung des Gesamtsystems.